Herzliche Einladung zu folgenden 

Angeboten im Kloster! 

• Hinführungs- und Vertiefungskurs zum 
   kontemplativen Gebet 
   laufender Kurs, Termine auf Anfrage

• Meditationsabend für Geübte
   jeden Montag von 19.30 – 21.00 h in der 
   Klosterkapelle (außer Ferien und Feiertage)

 • Tage der Stille, Einzelexerzitien
   tägliches Begleitgespräch möglich
   Termine nach Vereinbarung

• Eucharistiefeier
   jeden 3. Samstag im Monat um 8 h in der
   Klosterkapelle; anschließend Frühstück im 
   Refektorium

• Gebetszeiten
   täglich 17.00 – 18.00 h stille Anbetung, 
   18.00 h Vesper in der Klosterkapelle

 

 

 

 

Sei gelobt, du höchster Herr. Dir sei Ruhm und Ehre.
Der Geschöpfe große Zahl kündet deine Pracht.
(Aus dem Sonnengesang von Franziskus)

Liebe Mitglieder des Freundeskreises,
liebe Freundinnen und Wohltäterinnen unseres Klosters!

Für Franziskus von Assisi waren alle Menschen Geschwister, und überden Menschen hinaus die ganze Schöpfung. Sein Traum, seine Vision wares, dass die ganze Menschheit sich geschwisterlich begegnet, eine grosse Familie ist, eine Weltfamilie. Im Sonnengesang kommt dies am deutlichsten zum Vorschein, wenn er die Geschöpfe, die Menschen, und selbst den Bruder Tod mit «Bruder» und «Schwester» anspricht.

Auch die neue Enzyklika «Fratelli tutti» von Papst Franziskus unterstreicht diese grenzenlose Liebe und so heisst der Untertitel: «Über die Geschwisterlichkeit und die soziale Verantwortung».

Der heilige Franziskus hat den Sonnengesang zwei Jahre vor seinem Tod geschrieben. Er war krank und blind und zugleich überwältigt von Gottes Liebe und Zuwendung. So entstand ein Lobgesang auf das Leben, die Schöpfung, die Kreatur. Am 4. Oktober war sein Fest. WirSchwestern haben in der Pfarre St. Gallus den Gottesdienst mitgefeiert, es war ein Gottesdienst zu Erntedank und zugleich zu Ehren des heiligen Franziskus. In Da nkbarkeit schauten wir zurück auf das Gewordene, auf die Früchte, auf unser Leben.

Dankbar möchte ich auch heute in diesem Brief auf ein paar Ereignisse zurückblicken, die wir als Schwestern in der Gemeinschaft in den vergangenen Monaten erfahren haben.

Am 2. Juli konnten wir Schwester Maria Christina Kerkhoff in unser Noviziat aufnehmen. Wir freuen uns sehr, dass mit ihr unsere kleine Gemeinschaft weitergewachsen ist.

Eine neue Niederlassung steht im Sommer 2021 für uns an. Eine kleine Gruppe von uns Schwestern wird in Gauenstein, wo 1983 unsere Gemeinschaft begann, wieder einen Konvent gründen. Wir hatten in den vergangenen Monaten nach einem weiteren Ort gesucht. Die Freude ist übergross, dass der Weg uns nun zurückführt an die Wiege unserer Gemeinschaft nach Gauenstein und wir das dortige Kapuzinerkloster übernehmen können.

Bis jetzt sind wir Schwestern gut durch die Corona-Zeit gekommen. Es ist auch für uns als kontemplative Gemeinschaft herausfordernd. Wir erleben, dass viele Menschen uns anfragen für Stille Tage, dass wiraber immerwiederabsagen müssen aufgrund der Corona-Bestimmungen. So stand der Gäste-Bereich längere Zeit leer und in unsere Klosterkapelle kamen weniger Menschen zum Gebet. Gleichzeitig spüren wir, dass wir im einfachen Dasein diese bewegende Zeit mittragen. Wo so viel Unsicherheit ist, ist es wichtig, dass wir im stillen Gebet einfach da sein können und uns im Vertrauen einüben, auch stellvertretend für die Menschen, die Ängste verspüren.

Der Sonnengesang, mit dem ich diesen Brief begonnen habe, ist auch ein Lied auf unserer neuen CD «Zu Grossem sind wir berufen». Auf Anregung unseres Obmanns, Ing. Kurt Mathis haben sich einige von uns Schwestern daran gewagt, eine eigene CD aufzunehmen mit Liedern und Texten. In den letzten Wochen wurde viel geübt, gesungen und musiziert. Mit grosser Unterstützung von Cony Mayer als Chorleiterin ist nun das Erstlingswerk entstanden.

Durch unsertägliches Fürbittgebet sind wir Ihnen/Euch allen in großer Dankbarkeit verbunden, so grüße ich Sie/Euch mit einem herzlichen PACE E BENE

Sr. Rita-Maria Schmid
Äbtissin

________________________________________________________________________________

Liebe Freunde und Gönner unseres Klosters,

es ist ungewöhnlich, daß der Obmann zum Schreiben der Äbtissin sich auch zu Wort meldet, aber es sind auch ungewöhnliche Zeiten!

Zunächst möchte ich mich ganz herzlich für Ihre großzügige Unterstützung beim Entfall des heurigen Benefizkonzertes bedanken! Es ist einfach großartig, was viele Spender bewirken können!

Leider muß ich aber wieder eine Absage verkünden:
unser traditionelles Klostermärktle im Pfarrheim kann aus Corona-Gründen nicht stattfinden!

Damit aber für die Produkte der Schwestern doch noch eine Absatzmöglichkeit besteht, werden sie

am Freitag, 4. Dezember 2020, von 10.00 - 20.00 Uhr
vor dem Haus der Kirche in der Rathausstraße

 an einem Marktstand alle Artikel gemäß beiliegender Preisliste verkaufen.

Sollten Sie an diesem Tag keine Zeit haben, können Sie die gewünschten Produkte natürlich direkt im Klosteroder beim „´s Fachl“, Marktplatz 10, 6850 Dornbirn erwerben.

Ebenso sind die Schwestern dort am Samstag, 12. Dezember von 9.00- 13.00 Uhr beim Wochenmarkt Dornbirnmit einem Stand vertreten.

Ein wichtiger Teil des klösterlichen Lebens ist die Kontemplation. Diese kann aber auch im Singen stattfinden: „Gesang ist gesungenes Gebet“! 

So entstand die Idee einer eigenen CD. Sieben Schwestern haben in den vergangenen Wochen/Monaten unter Anleitung von Cony Mayer als Chorleiterin 17 Lieder geprobt, begleitet von meditativen Texten, gelesen von Frau Carmen Francescini (vielen bekannt als ORF-Sprecherin). 

Das Ergebnis: ein wunderbarer Tonträger! Aufgenommen und perfektioniert vom Tonstudio TonZoo in Dornbirn, die Werbung und das zur CD gehörige Booklet (Beiheft) gestaltet von Andreas Mathis.

Herzlichen Dank diesen Gönnern, ohne die eine solche Produktion technisch aber insbesondere finanziell (es arbeiteten alle zur größeren Ehre Gottes!) unmöglich wäre!

Diese CD unter dem Titel  „Zu Großem sind wir berufen“ ist ab sofort bei den Schwestern im Kloster oder telefonisch unter 05574/48532, im Haus der Kirche in der Rathausstraße und über alle Bregenzer Pfarreien erhältlich.

Ich bin mir sicher, Sie haben Ihre Freude damit – vielleicht ist es auch eine willkommene Geschenksanregung für die kommenden Feiertage?

Besonders herzlichen Dank für Ihr Wohlwollen

Ing. Kurt Kurt Mathis
Obmann des Freundeskreises