Schwerpunkte unseres Daseins

Ein Ort der Stille

Unser kontemplatives Leben ist eingepflanzt in eine Umgebung, die der Kirche und allem Religiösen weithin entfremdet ist. Unser Haus ist ein stiller Ort im städtischen Umfeld. Durch die Lage am Rande ist der große Stadtwald nahe und ermöglicht uns auch hier, stille Waldwege zur Erholung oder an den Wüstentagen gehen zu können.

Ein Ort des Gebetes

Im Haus haben wir einen kleinen Gebetsraum, in dem wir uns zu den kleinen Gebetszeiten versammeln und der auch Gästen, die für Stille oder Exerzitien im Haus sind, zur Verfügung steht.
Morgenlob und Abendlob sowie die Eucharistie feiern wir zusammen in der Kirche. Dadurch ist die Mitfeier der Gebetszeiten und der Eucharistie für eine größere Zahl von Menschen möglich. Auch ist wie in den anderen Niederlassungen jeden Tag um 17 Uhr eine Stunde der stillen Eucharistischen Anbetung in der Kirche.

Offenheit für die Menschen

Zu den geprägten Zeiten (Vierzigtagezeit vor Ostern, Ostern, Advent und Weihnachten) gibt es Angebote zur inhaltlichen geistlichen Erschließung durch Pfarrer Dr. Kreier. Wir Schwestern geben nach Bedarf Einführung in kontemplatives Gebet, auch für Gruppen von Schülern und Jugendlichen. Einige Gästezimmer im Haus halten wir für Menschen bereit, die Zeiten der Stille oder Exerzitien bei uns verbringen wollen und sind auch bereit, sie darin zu begleiten.